1. Shop
  2. Geschenke
  3. Geburtstage / Jubiläen
  4. Meine Mutter zu Wasser und zu Lande
Zurück
Kästner, Erich

Meine Mutter zu Wasser und zu Lande

Detailinformationen
12,00 Euro
Jetzt bestellen

Produkt weiter empfehlen

Produktinformationen

  • ISBN: 978-3-85535-373-6
  • Bestellnummer: 99002172
  • Einband: Gebunden
  • Abmessungen: 18,5 cm
  • Seitenzahl: 218 Seiten mit zahlreichen Abbildungen
  • Erschienen: 02.03.2010
  • Lieferbar

Detailinformationen

Geschichten, Gedichte, Briefe, herausgegeben von Sylvia List. Meine Mutter setzte alles auf eine Karte - und diese Karte war ich. Die Geschichte von Erich Kästner und seiner Mutter ist eine besondere: "Meine Mutter war mein bester Freund", sagte er über sie. Und sie wusste: "Mein Sohn verschweigt mir nichts." Tatsächlich war der kleine Erich seiner Mutter Lebenselixier sowie Schutzengel. Auch in späteren Jahren versuchte er, ihr beides zu sein - und sich trotzdem ganz behutsam ein wenig von ihr zu lösen. Seine Mutter war ihm Freundin, Reisekameradin, Beraterin in Liebesdingen wie in Modefragen, erste kritische Leserin seiner Manuskripte und - heutzutage unvorstellbar - unermüdliche Instandhalterin seiner Wäsche, auch als Kästner längst in Berlin lebte. Es war eine innige Beziehung von beiden Seiten, nicht immer leicht, aber stets von Liebe geprägt. Die große Kästner-Kennerin Sylvia List hat jetzt die schönsten Gedichte, Geschichten und Briefe versammelt, die Erich Kästner seiner Mutter - und allen anderen Müttern - gewidmet hat. Damit ist dieses Buch nicht nur eine ebenso hochvergnügliche wie bewegende Geschichte von Mutter und Sohn in Wort, Reim und Bild - es ist auch ein ideales Geschenk zum Muttertag, zum Geburtstag oder zu jeder anderen Gelegenheit, um den Müttern dieser Welt auf liebevolle und charmante Art und Weise "Danke" zu sagen. Erich Kästner, geb. am 23.2.1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie. Neben seinen schriftstellerischen Tätigkeiten war Kästner Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort u.a. Feuilletonchef der 'Neuen Zeitung'. 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis. "Erich Kästner war ein wehmütiger Satiriker und ein augenzwinkernder Skeptiker. Er war Deutschlands hoffnungsvollster Pessimist und der deutschen Literatur positivster Negationsrat. War er ein Schulmeister? Aber ja doch, nur eben Deutschlands amüsantester und geistreichster. Er war ein Prediger, der stolz die Narrenkappe trug." (Marcel Reich-Ranicki).

Leseprobe