Kerrin Gabriel; in: Pfarrbriefservice.de

Wieder mehr Bibel lesen?

Sie haben sich vorgenommen, im neuen Jahr wieder mehr in der Bibel zu lesen? Wenn Ihnen von den Vorsätzen für 2019 aber nicht mehr geblieben ist als ein schlechtes Gewissen und eine unkündbare Mitgliedschaft im Fitnessstudio, dann dürfte es Zeit für einen Strategiewechsel sein. Denn: Mag der Geist auch willig sein, ist der Mensch doch so sehr Gewohnheitstier (vgl. Mt 26,41), dass vage Vorsätze nicht ausreichen, um die gewünschten Veränderungen herbeizuführen.

Für Ihre Bibellektüre sollten Sie sich deshalb als allererstes überlegen, welcher Text Sie am meisten interessiert. Oder Sie nehmen das Matthäus-Lesejahr zum äußeren Anlass, um sich einmal mit diesem Evangelium zu beschäftigen. Was auch immer das Buch Ihrer Wahl ist: Wichtig ist, dass Sie ein konkretes Ziel haben, damit das Scheitern nicht vorprogrammiert ist. Diesem Ziel können Sie sich nun in kleinen Schritten zubewegen, indem Sie sich regelmäßig einen Abschnitt vornehmen. Bleiben Sie aber auch hier bescheiden und überfordern Sie sich nicht: Wenige Verse reichen! Bibeltexte erfordern ohnehin Ruhe, Geduld und Aufmerksamkeit, damit sie zu uns sprechen… Vielleicht notieren Sie die Früchte Ihrer Lektüre ja in einem Tagebuch, so dass Sie die Bibel in den Alltag hinein begleitet? Oder Sie suchen Mitstreiter und besuchen einen Bibelkreis in Ihrer Nähe? Anregungen für Ihre Lektüre kann Ihnen aber auch die neue Lectio Divina-Ausgabe des Neuen Testaments geben – mit ihrer wunderschönen Aufmachung schmückt Sie jedes Bücherregal, falls es auch dieses Mal mit den Vorsätzen nicht klappen sollte!

Ein gutes, friedvolles und gesegnetes Jahr mit der Bibel wünscht Ihnen das Katholische Bibelwerk e.V.

(Tobias Maierhofer)