Bibelpastorale Qualifizierung geht weiter

Die Teilnehmenden der Bibelpastoralen Qualifizierung im Bibelgarten
Der Bibelgarten von Bad Rothenfelde illustriert die Utopie von der Jerusalemer Tempelquelle aus dem Buch Ezechiel.

Seit einem Jahr sind die Teilnehmer/innen der zweiten bibelpastoralen Qualifizierung "Ein Wort wie Feuer" dabei, ihre eigenen bibelpastoralen Komepetenzen zu stärken und zu erweitern. Coronabedingt hatte die zweite Einheit im März diesen Jahres ausfallen müssen, doch nun ging es weiter, mit der gebotenen Vorsicht. Und die Teilnehmenden war froh über den Austausch und die Stärkung der bibelpastoralen Netzwerke.

"Biblisches Denken ist Denken in Hyperlinks"

- das war eine der Erläuterungen von Prof.in Ilse Müllner. Sie brachte den Teilnehmenden die biblischen Konzepte von Identität und Abgrenzung nahe. Dabei ging es auch um das Verständnis, WIE in der Bibel Ereignisse erzählt und überliefert werden: Wer erzählt wann was? So entstand das Verständnis für biblische Narrative.

Nach diesen intensiven Auseinandersetzungen ging es in den Bibelgarten von Bad Rothenfelde. Seine Besonderheit liegt in der botanischen und architektonischen Umsetzung der Utopie von der Tempelquelle aus dem Ezechielbuch. Welche Möglichkeiten Bibelgärten, Bibelmuseen, Bibelwege ... für die bibelpastorale Arbeit bieten, wurde so ausführlich und ganz praktisch erläutert.