Diözesanleitertagung vom 23.-25.9.2020 in Bensberg - Tagen in Corona-Zeiten

Vom 23. bis zum 25. September fand die jährliche Tagung der Diözesanleiter/innen des Katholischen Bibelwerks e. V. im Kardinal-Schulte-Haus in Bensberg bei Köln statt. Die Diözesanleiter/innen vertreten das Katholische Bibelwerk in den Bistümern und gestalten dort die bibelpastorale Arbeit. Ihre konkrete Arbeit und Stellenausgestaltung ist je nach Diözese sehr unterschiedlich.

Auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie einige Einschränkungen notwendig waren, konnte ein intensiver und inspirierender Austausch über die Arbeit des Bibelwerks in den einzelnen Bistümern stattfinden. Besonders die Herausforderungen der Bibelarbeit während des Lockdowns und in den vergangenen Monaten der Pandemie standen dabei im Mittelpunkt. Ermutigend waren die Berichte über kreative Ideen und Projekte, die auf die Beine gestellt wurden, um die Menschen auch in dieser Zeit zu erreichen. Eine besondere Rolle haben dabei digitale Formate gespielt. Aus diesem Grund wurde auch die Frage der Digitalisierung der bibelpastoralen Arbeit viel diskutiert. Wie könnte gute digitale Bibelpastoral aussehen? Was ist in diesem Bereich in Zukunft zu tun?

Neben dem inhaltlichen Austausch gab es im Lauf der Tagung zwei weitere Höhepunkte. Am Donnerstag war der Abteilungsleiter der Hauptabteilung "Seelsorge Pastoral" des Erzbistums Köln, Pfarrer Mike Kolb, zu Gast und hat mit den Tagungsteilnehmenden einen Gottesdienst gefeiert. Anschließend gab es die Möglichkeit zu Begegnung und Gespräch. Dabei stand besonders die Frage nach der Zukunft der Katholischen Kirche in Deutschland im Vordergrund. Ein weiterer Höhepunkt der Tagung stand dann am Donnerstagabend auf dem Programm: Die digitale Feierstunde zum 75. Jubiläum der Zeitschrift "Bibel und Kirche". Auch wenn das ursprünglich geplante Symposion auf das kommende Jahr verschoben werden musste, wurde dieses Jubiläum mit viel Freude und Dankbarkeit begangen. Dazu gab es ein buntes Programm mit Beiträgen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Insbesondere für die neu dazugekommenen Diözesanleiter/innen war es eine gute Gelegenheit, einander kennenzulernen, Kontakte zu pflegen, die Arbeit zu vernetzen und sich gegenseitig zu bereichern. Trotz des etwas anderen Rahmens war all dies zum Glück möglich und die Teilnehmenden zogen eine positive Bilanz der Tagung. Im nächsten Jahr wird das Treffen der Diözesanleiter/innen vom 22. bis 24. September in München stattfinden.