06. Juni 2019

Das Grab Jesu – biblische Zeugnisse

Mainz

Die biblischen Zeugnisse (Prof. Dr. Hans-Georg Gradl)

In Kooperation mit der Zeitschrift „Welt und Umwelt der Bibel“.

 

Das (leere) Grab Jesu wirft viele Fragen auf. Schon die Aussagen des Neuen Testaments sind eigenartig: Paulus legt keinen besonderen Wert auf die Begräbnisstätte oder das leere Grab Jesu. Erst in der Erzähltradition gewinnt es an Bedeutung: In den Evangelien ist die Botschaft von der Auferweckung Jesu fest mit der Entdeckung des leeren Grabes verbunden. Was aber lässt sich historisch über die Grablegung und das leere Grab Jesu sagen? War das Grab Jesu am Ostermorgen leer? Muss es leer gewesen sein, um überhaupt an die Auferstehung Jesu glauben zu können? Ist das leere Grab ein felsenfester Beweis? Wie gelangten die Jüngerinnen und Jünger zu der Überzeugung, dass Jesus auferweckt wurde? Der Studiennachmittag rückt mit dem sagenumwobenen Ort des Grabes Jesu ein entscheidendes Thema der Theologie in den Mittelpunkt. Es geht um die Möglichkeiten und Mittel der historischen Rückfrage, aber auch um die Sprache und Bilderwelt der Ostererzählungen. Eng mit dem (leeren) Grab Jesu ist auch die Frage nach der leiblichen Auferweckung verbunden. Kurzum: Es geht um nichts weniger als um ein fundiertes und tragfähiges Verständnis der urchristlichen Osterbotschaft und Jenseitshoffnung.

 

Ort: Haus am Dom, Liebfrauenplatz 8, 55116 Mainz (14.30 Uhr)

 

Anmeldung: Sekretariat Erbacher Hof, Grebenstr. 24 – 26, 55116 Mainz, Tel. 06131 257-523, -555, ebh.akademie(at)Bistum-Mainz.de, www.ebh-mainz.de