In Bewegung - in Begegnung

Christiane Oellerich, "Die Salbung durch die Sünderin" 2018, Mischtechnik auf Papier, 38,8 x 36,8 cm. Startseite: Auschnitt aus: Christiane Oellerich, "Die Emmausjünger" Weitere Gemälde im Teilnehmerheft zur Bibelwoche.

Wieder einmal Reizworte in Pandemiezeiten. Lasst lieber die Finger weg! So heißt es überall. In mancher Hinsicht war das auch zur Zeit Jesu so. Bestimmte Kranke (wie Aussätzige) oder bestimmte politische Themen waren tabu. Aber Bewegung und Begegnung waren und sind in geeigneter Form nach wie vor nötig. Es sind Vorboten des Reiches Gottes. Die Liebe Gottes lässt sich nicht abstrakt erfahren. Die Bibelwoche zum Lukasevangelium greift sieben Szenen heraus, in denen Menschen angestoßen werden und in Bewegung geraten. Und das ist gerade jetzt wichtig, wo vieles aus (tatsächlich begründeter) Vorsicht auch zu erstarren droht. Bewegung und Begegnung in Tagen, die dafür scheinbar gänzlich ungeeignet sind - das ist wohl die schwierige Aufgabe, der sich Christen jetzt zu stellen haben. Denn die Einsamkeit und Not mancher wächst gerade jetzt in bedrückender Weise. Daher gilt die EInladung: "Bleiben wir dran" - versuchen wir auf verantwortliche Weise füreinander da zu sein, neue Formen zu finden, alle Möglichkeiten zu suchen, uns trotz Vorsicht zu begegnen. Die Beispiele aus der Bibelwoche machen Mut, dass es doch geht, auch ohne andere zu gefährden.

Das ökumenische Team von Bibelwerk, Bibelgesellschaft und AG Missionarische Dienste der EKD hat dafür anregende Materialien erstellt, die Sie hier finden:
Arbeitsheft zum Selbststudium und für Gemeinden

Ausführliches Vorbereitungsbuch mit Auslegungen und Anregungen zur Bibelarbeit