Kirche träumen ...

Annette Weber-Vinkeloe: Apostelgeschichte 8, 2022, Mischtechnik auf Papier, 101x97cm.

Im September 2022 beginnt die Bibelwoche zur Apostelgeschichte, dem zweiten Buch, das der Evangelist Lukas verfasste. Die Texte dieser Bibelwoche lassen uns Gemeinden erleben, die gerade erst entstehen und lebendig bleiben. Mutige Persönlichkeiten gehen voran – Petrus, Paulus, Barnabas, Jakobus … (leider lauter Männer, die als Apostel auftreten). Entschlossene Frauen und Männer gestalten aber das Leben in den vielen Orten zwischen Jerusalem und Rom.
Es macht die Erzählungen sympathisch, dass es dabei durchaus auch zu Auseinandersetzungen kommt. Da müssen Lösungen gefunden werden für zentrale Fragen des wirtschaftlichen Lebens. Es bildet sich eine Form von „christlichem Sozialismus“ heraus, die nicht allen gefällt. Aber sie wird beschlossen und auch durchgesetzt. Dabei treten natürlich Fragen auf, die uns bis heute bewegen: Jedes Gemeindeglied soll so viel bekommen, „wie es braucht“ – kann das funktionieren? Der Ansatz zeigt auf jeden Fall, dass auf die einzelnen Menschen bewusst geschaut wird. Die bei uns mittlerweile verbreitete Ansicht, dass für alle gesorgt sei, wenn alle nur für sich selbst sorgen, steht überhaupt nicht zur Debatte! Bis heute wegweisend ist die Art der damaligen Problemlösung:  Es gibt keine Top-down- Entscheidungen, sondern eine demokratisch-synodale Diskussion und Entscheidungen, die von allen mitgetragen werden und die in der Folge nicht Bauchschmerzen, sondern Dankbarkeit für die gefundenen Lösung bewirken.
Außerdem bieten die Abschnitte aus der Apostelgeschichte einfach spannende Erzählungen über die wechselnden Erlebnisse in der Predigt des Evangeliums und ihrer Folgen: Mal werden Apostel als Götter verehrt, mal gesteinigt. Heilung und Totenerweckung gehören ebenso zum Repertoire der Geschichte wie wundersame Befreiungen aus dem Hochsicherheitstrakt eines staatlichen Gefängnisses. Alles in Allem ist diese Bibelwoche so lebendig und anregend wie ermutigend.